WakuWaku – Hamburg

Bei uns macht das Herz sprichwörtlich „BumBum“, in Japan sagt man dazu „WakuWaku“. Auch dies war ein Grund für Gregor Wöltje und sein Team, Ihr neues und modernes Bio-Fast-Food Konzept, WakuWaku zu nennen. 

Gregor Wöltje, Unternehmensberater für Nachhaltigkeit, eröffnete 2009 mit ehemaligen Burger King Führungskräften, in Hamburg das erste WakuWaku Restaurant. Der Prototyp stand für eine frische Zubereitung im Wok vor dem Gast, 100% biologisch, 100% nachhaltig, und das ganze auch noch schnell, gesund und lecker. Die Idee kam an. Schnell fanden sich viele Fans in Hamburg und das Konzept funktionierte. Durch das Tagesgeschäft konnte man dieses stetig verbessern und anpassen. Doch ein großes Problem, welches wie ein Felsen im Weg lag, musste für die Expansion noch gelöst werden – die richtige Location.

Für eine rasche WakuWaku Vervielfältigung war es notwendig, das Konzept zu optimieren. Ziel ist es, in Bahnhöfen, Flughäfen, aber auch in jeder kleinen und großen Stadt (z.B. in ehemaligen Vodafone Läden) ein WakuWaku Store zu eröffnen. Das schwerwiegende Problem der passenden Immobilie mit Ablufttechnik, Fettabscheider und Gastronomie Genehmigung, musste dringend gelöst werden.

In vielen Tests fanden die Macher heraus, dass es bei Qualität und Geschmack keinen Unterschied gibt, wenn man das Live Cooking gegen eine Zubereitung in einer externen Zentralküche austauscht. Für den Gast muss es schnell gehen, jedoch ohne Verzicht auf Geschmack und Frische. WakuWaku wandelte sich mit der Eröffnung des 2.Store in Hamburg 2012 vom Restaurant, zu einem Laden für nachhaltige Ernährung. Neben ausgewählten Wok-Gerichten, gibt es nun Suppen bei der die Brühe erst beim Kauf auf die Beilage kommt, abgepackte jedoch in Eigenregie produzierte Sandwiches, Wraps, Joghurts und Kuchen. Zu 98% Bio, zu 100% lecker.

Das Konzept erstrahlt jetzt im neuen Glanz und ist startklar für die Expansion. Durch die Auslagerung der Herstellung konnte zudem ein 2.Standbein aufgebaut werden. WakuWaku beliefert nun auch Schulen mit gesunden und nachhaltigen Speisen.

Gregor Wöltje ist dankbar für jedes Feedback und immer offen für neue Ideen. WakuWaku kann ich mir in jeder deutschen Stadt vorstellen. Eine moderne Innenarchitektur, ein breites Speiseangebot, Schnelligkeit aber auch Nachhaltigkeit passen ideal zur jetzigen Fast Food Generation. Also lieber Gregor, ich möchte umgehend einen WakuWaku in München haben!

von Fabio Spennato – 23.01.2013

Ein Gedanke zu „WakuWaku – Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.