PastaDeli – Berlin

Das PastaDeli Konzept zählt nach nun 7 Jahren, 3 Restaurants in Berlin sowie 1 Restaurant (Lizenznehmer) in Moskau. Der Macher, Thomas Kraker von Schwarzenfeld, kam als Quereinsteiger zur Gastronomie und konnte nach vielen Herausforderungen ein erfolgreiches Konzept umsetzen, welches den Fokus auf frisch zubereitete Pasta Gerichte hat.

Im Gegensatz zum Vapiano Konzept, bestellt und bezahlt der Gast bei PastaDeli am Anfang des Besuchs und geht anschliessend an eine freie Kochstation. Pizzen werden nicht mit angeboten. Es stehen 10 verschiedene Pasta Saucen zur Auswahl. Alle Saucen werden täglich frisch zubereitet und anschliessend kühl gelagert. Sie werden nicht warm gehalten. Die abschliessende Zubereitung wird dann per Front Cooking ausgeführt. Der Gast kann eine von 5 verschiedenen „De Cecco“ Pasta Varianten zu seinem Gericht wählen. Das Besondere: Die Nudeln werden am Vormittag vorgekocht und bei jeder Zubereitung kurz im heißen Wasser reaktiviert. Mit dieser Technik bleibt die Pasta immer bissfest. Frische Nudeln, die im Vapiano Konzept verwendet werden, können nicht bissfest werden.

Die Pasta Kocher in Deutschland wachsen rasant. Viele Konzepte bereichern den Markt. Doch es gibt einige Unterschiede zwischen den Anbietern, die der Gast oftmals erst später realisiert. Bei Anton&Konsorten, Mezzo di Pasta, PastaBaby und Noodeli werden z.B. die Saucen tagsüber nur warm gehalten und bei Bestellung direkt auf die Nudel gegeben. Das hat natürlich den Vorteil, dass die Produktion ausgelagert werden kann und man bei der Standort Suche deutlich flexibler ist. Nachteil: Die Frische kommt zu kurz. Fertige Saucen haben keinen guten Ruf. Hier muss sich ein Konzept klar positionieren. Wie bei allen Konzepten spielt natürlich auch bei den Pasta Konzepten immer der Standort die wichtigste Rolle. Es bleibt abzuwarten wie sich der Markt entwickelt, und wie schnell sich Anbieter auf anstehende Veränderungen von Bedürfnissen anpassen.

von Fabio Spennato – 21.03.2013

Ein Gedanke zu „PastaDeli – Berlin

  1. Ich kann mich irren, aber was nicht erwähnt ist:

    ist dass z.B. Anton&Konsorten und Noodeli frisch zubereitete Nudeln (wenn auch durch Fremdbetrieb) benutzt, PastaDeli meines Wissens nicht. Wenn man schon die Frische herausstellt dann sollte das erwähnt werden.
    Und: Ich kenne nur den Shop am Kurfürstendamm – aus meinem Freundeskreis kenne ich niemanden der dort ein 2tes mal hingegangen ist – langweiliger Geschmack und für die Qualität deutlich zu teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.