5 Fragen an: BavariaDogs – Die Weißwurst to go (München)

Hallo Team, stellt euch doch bitte kurz vor.

Servus, wir sind Tom (36 Jahre) und Michi (30 Jahre). Wir kommen beide aus München. Unsere Aufgabenverteilung bei den BavariaDogs (Weißwurststangerl) sieht so aus: Tom denkt, ich rede.

Wie würdet Ihr einem Gast euer Konzept in einem Satz beschreiben?

Die BavariaDogs bieten eine perfekte Alternative zur Leberkassemmel und sind besonders für Menschen geeignet, die trotz wenig Zeit, auf ein gutes und qualitativ-hochwertiges Essen nicht verzichten wollen.

Warum habt Ihr euch für die Gastronomie entschieden?

Richtig für die Gastronomie entschieden haben wir uns nicht. Erst war es nur eine Idee, dann folgte die Umsetzung. Als wir gesehen haben, dass es immer weiter vorwärts geht, bestand kein Grund, nicht weiter zu machen. So eröffneten wir auch innerhalb kürzester Zeit unser erstes Ladengeschäft in der Schellingstraße 16. Tom und ich kommen jedoch beide aus der Gastronomie, somit ist es für uns kein Neuland.

Wo liegen die Schwerpunkte in der Umsetzung eines Projekts dieser Größe?

Einer der Schwerpunkte war es, die richtige Laugenstange zu finden. Größere Bäckereien waren zwar bereit uns welche anzufertigen, jedoch nicht unter einer Mindestbestellmenge von z.B. 500.000 Stück. Kleinere Bäckereien widerrum war der Aufwand zu hoch. Die richtige Weißwurst zu finden war hingegen leicht (dank Magnus Bauch), sie jedoch ohne Haut warm zu kriegen, wieder ein anderes Kapitel. Unsere Senf-Variationen waren die nächste Hürde, denn wir wollten zwar verschiedene ‚Soßen‘ anbieten, jedoch alle auf Senf-Basis. Da den richtigen Geschmack zu finden, hat uns viele schlaflose Nächte gekostet. Und natürlich das liebe Geld. Wir haben keine staatliche Existensförderung in Anspruch genommen und unsere Rücklagen sind nun aufgebraucht. Durch das viele Testen und herausfinden, was funktioniert und was nicht, haben wir einiges an Lehrgeld bezahlt.

Welche Themen stehen nach dem Opening des 1.Store auf eurer Agenda?

Das Opening am 16.11. war ein voller Erfolg. Wir waren um 18 Uhr bereits ausverkauft. Nun heisst es, die Kunden bei Laune zu halten. So haben wir auch KugelKaas – außergewöhnliche Frischkäsesorten mit ins Programm genommen. Acht Frischkäse-Variationen (z.B. Obazda, Radieserl Frischkäse, Aprikosen-Rosmarin Frischkäse, Honig-Senf Frischkäse), serviert als Kugel im Becher mit einem Breznstangerl zum Dippen. Natürlich auch zum Mitnehmen. Wir suchen außerdem ein kleines Ladengeschäft, denn jetzt sind wir nur bis Ende Februar in der Schellingstraße anzutreffen. Forgis Frozen Jogurt macht Winterschlaf und wir haben die Möglichkeit, uns über die Wintermonte dort einzuquartieren. Franchise Angebote gilt es zu prüfen und unser Angebot wollen wir mit einer Süßspeise (zum Mitnehmen) erweitern. Außerdem wollen wir auf Festen, Firmenfeiern und Festivals vertreten sein, also müssen wir in Sachen Werbung noch einen Gang zulegen.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg.

Besten Dank! Bis bald bei BavariaDogs – kuliNarrische Schmankerl

von Fabio Spennato – 25.11.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.